Tägliche Manna
  Plan der Zeitalter
  Kontakt
  Redaktion
  FAQs
  Impressum
  Tägliche Manna
  Die Grundlage unserer Rechtfertigung
  Abrahams Glaube - Vorbild und Gegenbild
  Welche Bedeutung hat das alles?
  Dreieinigkeit
  Göttliche Gunst
  Unglücke
  Hölle-was ist das?
  Hast Du Jesu Geist?
  Das Wiedersammeln Israels
  Der Lösegeld-Preis
  Restitution
  Die neue Erde
  Die Auferstehung der Toten
  Ein neues Zeitalter kommt
  Die Wiederkunft unseres Herrn
  Passendes tägliches Leben des Christen
  Glaube
  Selbstbeherrschung
  Geduld
  Frömmigkeit
  Brüderliche Liebe
  Wachstum der Reben
  Herausgeber
  2017-2014
  2011-2009
  2008-2006
  2005-2003
  2002-2000
  1999-1997
  1996-1994
  Die Bibelstandarte
  Israel
  Pastor Russell
  Der göttliche Plan der Zeitalter
  Mormonismus, "Zeugen Jehovas"
27.05.2017

In der Demut einer den anderen höher achtend als sich selbst – Phil. 2:3.

Paulus ermahnt, daß alle die Gnade der Demut pflegen und in jeder Angelegenheit darauf achten sollen, „nichts aus Streitsucht oder eitler Ruhmsucht“ zu tun, und daß Eigenlob und Bestrebungen, andere zu überragen, völlig beseitigt werden müssen, da sie die größten Feinde des Geistes des Herrn und der Segnung der Kirche sind. Im Gegenteil, jeder sollte eine bescheidene Gesinnung haben, damit er die guten Eigenschaften seiner Mitbrüder wahrnehmen und wenigstens einige von ihnen als seine eigenen übertreffend schätzen kann. Man darf niemals erwarten, alle Talente und Fähigkeiten in einer einzelnen Person in einer Versammlung vorzufinden. So kann also jeder, der bescheiden gesonnen ist, bei anderen bestimmte gute Eigenschaften oder Gnaden, die seine eigenen übertreffen, wahrnehmen. Und es sollte ihm Freude machen, sie anzuerkennen und ihren Besitzer dementsprechend zu achten - Z ’97, 296 (R 2227).

* * *

Unter bescheidener Gesinnung [nach der KJV] verstehen wir Demut. Demut ist eine richtige Selbsteinschätzung, und damit unsere Selbsteinschätzung richtig ausfällt, muß sie bescheiden sein, denn, ob wir uns vom Standpunkt unserer physischen, geistigen, moralischen oder religiösen Eigenschaften betrachten, das Urteil über uns muß sein, daß wir nicht viel sind. Eine solche Selbsteinschätzung achtet natürlich andere höher als sich selbst, denn man blickt auf ihre Eigenschaften mit größerer Wertschätzung als auf die eigenen - P ’26, 61.




Parallele Schriftstellen: Röm. 12:3, 10, 16; 1. Petr. 5:5; Phil. 2:5-11; Ps. 138:6; Spr. 15:33; 16:19; 25:6, 7; Jes. 57:15; Jer. 45:5; Mi. 6:8; Mt. 11:29; 20:26, 27; 23:12; Lk. 14:10; Joh. 13:14-16.

Hymns: 198, 95, 23, 114, 74, 4, 145.
Poems of Dawn, 144: Judge Not By Outward Appearance.
Tower Reading: Z ’16, 35 (R 5842).

Fragen: Was waren die Erfahrungen dieser Woche hinsichtlich dieser Schriftstelle? Wie wurde ihnen begegnet? Was waren ihre Folgen?

* * *

Anmeldename
Passwort