Tägliche Manna
  Plan der Zeitalter
  Kontakt
  Redaktion
  FAQs
  Impressum
  Tägliche Manna
  Die Grundlage unserer Rechtfertigung
  Abrahams Glaube - Vorbild und Gegenbild
  Welche Bedeutung hat das alles?
  Dreieinigkeit
  Göttliche Gunst
  Unglücke
  Hölle-was ist das?
  Hast Du Jesu Geist?
  Das Wiedersammeln Israels
  Der Lösegeld-Preis
  Restitution
  Die neue Erde
  Die Auferstehung der Toten
  Ein neues Zeitalter kommt
  Die Zeit der Wiederkunft unseres Herrn
  Passendes tägliches Leben des Christen
  Glaube
  Selbstbeherrschung
  Geduld
  Frömmigkeit
  Brüderliche Liebe
  Wachstum der Reben
  Herausgeber
  2017-2014
  2011-2009
  2008-2006
  2005-2003
  2002-2000
  1999-1997
  1996-1994
  Die Bibelstandarte
  Israel
  Pastor Russell
  Der göttliche Plan der Zeitalter
  Mormonismus, "Zeugen Jehovas"
21.10.2017

Unser Vater im Himmel, dein Name werde geheiligt – Lk. 11:2 - LB von 1912.

Dies drückt Anbetung, Wertschätzung der göttlichen Güte und Größe und eine dementsprechende Verehrung aus. Wenn wir unsere Bitten an den Herrn richten, soll unser erster Gedanke weder ein selbstsüchtiger, auf uns bezogener sein noch ein Gedanke hinsichtlich des Interesses anderer, die uns kostbar sind, sondern Gott soll den ersten Platz in allen unseren Gedanken, Zielen und Überlegungen einnehmen. Wir sollen nicht um Dinge bitten, die nicht im Einklang mit der Ehre des Namens unseres himmlischen Vaters stehen. Wir sollen nichts für uns selbst oder für andere, die uns teuer sind, wünschen, was Er nicht völlig billigen würde und wofür zu bitten Er uns nicht den Auftrag geben würde. Vielleicht befindet sich unter den bekennenden Christen keine Eigenschaft des Herzens in größerer Gefahr zu erlöschen als der Gedanke, Ehrfurcht vor Gott zu haben – Z ’04, 118 (R 3351).

* * *

Gott tut für Seine Kinder alles und mehr, als ein guter irdischer Vater für seine Kinder tut. Demgemäß zeugt Er sie, liebt sie, gibt ihnen Gemeinschaft, sorgt für sie, schult und bereitet sie zu und gibt Seinen Kindern ein Erbteil. Als unser himmlischer Vater tut Er das alles im höchsten Maß. Deshalb sollten wir Seinen Namen in höchst angemessener Weise heiligen. Dies tun wir, wenn wir Ihm die höchste Verehrung und Hingabe unserer Herzen, Sinne, Seelen und Kräfte geben. Das bedeutet letzten Endes ein solches Verhalten unsererseits, welches die Christusähnlichkeit in uns kristallisiert und uns für das Königreich tauglich macht. Wir möchten Ihm auch keine geringere Ehre geben - P ’26, 156.




Parallele Schriftstellen: Jes. 63:17; Mt. 5:44, 45; 6:4; 8:13; Röm. 8:15; 1. Kor. 8:6; 2. Kor. 1:3; 6:18; Gal. 4:4-7; Eph. 1:3, 17; 3:14; 5:20; Kol. 1:3, 12; Jak. 1:17; 1. Joh. 3:1; Offb. 3:5; 14:1.

Hymns: 11, 45, 46, 83, 89, 193, 176.
Poems of Dawn, 255: The Divine Weaving.
Tower Reading: Z ’14, 8 (R 5378).

Fragen: Verherrlichte ich diese Woche Gottes Namen? Wie? Unter welchen Umständen? Mit welchen Ergebnissen?

* * *

Anmeldename
Passwort