Tägliches Manna

Anmeldename
Passwort
  Plan der Zeitalter
  Kontakt
  Redaktion
  Oft gestellte Fragen
  Impressum und Datenschutz
  Tägliches Manna
  Die Grundlage unserer Rechtfertigung
  Abrahams Glaube - Vorbild und Gegenbild
  Welche Bedeutung hat das alles?
  Dreieinigkeit?
  Göttliche Gunst
  Unglücke
  Hölle-was ist das?
  Hast Du Jesu Geist?
  Das Wiedersammeln Israels
  Der Lösegeld-Preis
  Restitution
  Die neue Erde
  Die Auferstehung der Toten
  Ein neues Zeitalter kommt
  Die Zeit der Wiederkunft unseres Herrn
  Zeichen der Gegenwart des Königs
  Passendes tägliches Leben des Christen
  Glaube
  Selbstbeherrschung
  Geduld
  Frömmigkeit
  Brüderliche Liebe
  Wachstum der Reben
  Herausgeber
  2021-2018
  2017-2014
  2011-2009
  2008-2006
  2005-2003
  2002-2000
  1999-1997
  1996-1994
  Die Bibelstandarte
  Israel
  Pastor Russell
  Der göttliche Plan der Zeitalter
  Mormonismus, "Zeugen Jehovas", Die Gabe der Sprachen
  Offb. 12 erklärt
  500 Jahre Reformation
  Das Evangelium in einer Nussschale
  Reformationsbewegungen und Denominationen
  Israels Topographie verkündet Gottes Plan
24.09.2021

Ich zerschlage meinen Leib und führe ihn in Knechtschaft, auf daß ich nicht . . . selbst verwerflich werde – 1. Kor. 9:27.

Der Leib, das Fleisch, neigt dazu, sich aus dem für tot gehaltenen Zustand zu erheben. Daher muß die neue Natur ständig auf der Hut sein, um die Oberhand zu behalten, um den guten Kampf des Glaubens zu kämpfen und den Preis als Überwinder zu erlangen. Diese Kämpfe der neuen Gesinnung gegen das Fleisch sind in dem Sinne ein guter Kampf, daß sie Kämpfe gegen Sünden und Schwachheiten sind, die der gefallenen Natur angehören. Sie sind in dem Sinne ein Glaubenskampf, daß der ganze Lauf eines Christen ein Lauf des Glaubens ist, wie der Apostel sagt: „Wir wandeln durch Glauben, nicht durch Schauen“. . . . Es ist ein Kampf des Glaubens in dem Sinne, daß niemand diesen Kampf gegen sein eigenes Fleisch, seine Neigungen und Begierden, aufrechterhalten könnte, wenn er nicht Glauben an die Verheißungen und an den Herrn als seinen Helfer ausüben kann – Z ’03, 425 (R 3272).

* * *

Es besteht ein Unterschied zwischen dem Unterdrücken des Leibes und dem Führen in Knechtschaft. Wir unterdrücken den Leib, wenn wir seine Bemühungen, uns zu beherrschen, unterdrücken, unsere irdischen Gemütsbewegungen von den Gegenständen ihrer Zuneigungen loslösen und für seine Angriffe unzugänglich bleiben. Wir führen den Leib in Knechtschaft, wenn das neue Herz, der neue Sinn und der neue Wille, die unseren Leib in Besitz nehmen und ihn zum Sklaven des Willens Gottes machen, bewirken, daß dieser der Wahrheit, Gerechtigkeit und Heiligkeit dient. Um den Preis unserer Berufung zu erlangen, müssen wir beides tun. Während andere Dinge zum Erlangen des ewigen Lebens getan werden müssen, sind diese unerläßlich, um zu überwinden. Jeder, der darin versagt, überwindet nicht. Er wird ein Verworfener sein, was den Preis betrifft - P ’36, 110.




Parallele Schriftstellen: 1. Kor. 9:25, 26; 2. Kor. 6:4, 5; Röm. 8:13; Apg. 1:25; 2. Petr. 2:15; Eph. 4:22; Kol. 3:5; Jer. 6:30; Lk. 9:25; 2. Kor. 13:5, 6.

Hymns: 78, 47, 4, 8, 114, 150, 196.
Poems of Dawn, 48: A Solitary Way.
Tower Reading: Z ’15, 296 (R 5777).

Fragen: Wie stimmten meine Erfahrungen diese Woche mit dieser Schriftstelle überein? Was war darin hilfreich oder hinderlich? Was waren die Folgen?

* * *