Tägliches Manna

Anmeldename
Passwort
  Plan der Zeitalter
  Kontakt
  Redaktion
  Oft gestellte Fragen
  Impressum und Datenschutz
  Tägliches Manna
  Die Grundlage unserer Rechtfertigung
  Abrahams Glaube - Vorbild und Gegenbild
  Welche Bedeutung hat das alles?
  Dreieinigkeit?
  Göttliche Gunst
  Unglücke
  Hölle-was ist das?
  Hast Du Jesu Geist?
  Das Wiedersammeln Israels
  Der Lösegeld-Preis
  Restitution
  Die neue Erde
  Die Auferstehung der Toten
  Ein neues Zeitalter kommt
  Die Zeit der Wiederkunft unseres Herrn
  Zeichen der Gegenwart des Königs
  Passendes tägliches Leben des Christen
  Glaube
  Selbstbeherrschung
  Geduld
  Frömmigkeit
  Brüderliche Liebe
  Wachstum der Reben
  Herausgeber
  2021-2018
  2017-2014
  2011-2009
  2008-2006
  2005-2003
  2002-2000
  1999-1997
  1996-1994
  Die Bibelstandarte
  Israel
  Pastor Russell
  Der göttliche Plan der Zeitalter
  Mormonismus, "Zeugen Jehovas", Die Gabe der Sprachen
  Offb. 12 erklärt
  500 Jahre Reformation
  Das Evangelium in einer Nussschale
  Reformationsbewegungen und Denominationen
  Israels Topographie verkündet Gottes Plan
20.06.2021

Liebet nicht die Welt, noch was in der Welt ist. Wenn jemand die Welt liebt, so ist die Liebe des Vaters nicht in ihm – 1. Joh. 2:15.

Gemeinschaft mit der Welt zu pflegen heißt, mit ihren Ideen im Einklang zu wandeln und sich nach ihren Methoden zu richten. In diesem Sinne sollen wir sie nicht lieben, sondern müssen uns von ihr absondern und in Opposition zu ihr stehen. Der Weg, der uns so aufgezeigt wird, ist zumindest in mancherlei Hinsicht ein schwieriger und einsamer Weg, aber es ist der einzige Weg des Friedens und der Glückseligkeit. Diese Welt mit ihren Begierden vergeht sehr schnell, sie ist leer, unbefriedigend und führt schließlich ins Unheil und zum Ruin. Aber diejenigen, die sich an dem Weg des Herrn erfreuen, haben eine gesegnete Verbindung und Gemeinschaft mit Ihm. Ihre Freuden kommen aus einer Quelle, die die Welt nicht verstehen kann. Sie leben auf einer höheren Stufe, atmen eine reinere Atmosphäre und genießen eine heiligere, lieblichere Freundschaft, als die Welt jemals anbieten könnte - Z ’96, 67 (R 1955).

* * *

Die Welt ist die gegenwärtige Ordnung der Dinge. Die Dinge dieser Welt sind ihre Parteiungen und Ansichten. Diese zu lieben würde bedeuten, mit dem Bösen zu sympathisieren. Kein Kind Gottes könnte mit der gegenwärtigen Ordnung der Dinge, ihren Parteiungen und Ansichten sympathisieren und dabei gleichzeitig vom Geist des Herrn, der in erster Linie die Liebe Gottes ist, erfüllt und beherrscht sein. Die göttliche Liebe, die unser Verhalten leitet, weckt in uns die Sehnsucht nach der Ordnung der Dinge, die in der nächsten Zeitordnung herrschen wird, und sie wird uns sicher davon abhalten, diese Welt und die Dinge dieser Welt zu lieben - P ’35, 102.




Parallele Schriftstellen: Mt. 6:24; Lk. 14:26; Röm. 12:2; 8:5; Gal. 1:4; 6:14; Jak. 4:4, 14; 1. Joh. 2:16, 17; 3:1, 11-18; 4:7-21; Ps. 119:37; 39:6; 1. Kor. 7:31; 1. Petr. 1:24; 1. Kor. 13.

Hymns: 150, 48, 97, 176, 180, 213, 312.
Poems of Dawn, 38: Whom Will Ye Serve?
Tower Reading: Z ’12, 370 (R 5138).

Fragen: Wie trieb die Liebe Gottes diese Woche die Liebe zur Welt aus meinem Herzen aus? Was half oder hinderte dabei? Was war das Ergebnis?

* * *