Tägliches Manna
  Plan der Zeitalter
  Kontakt
  Redaktion
  FAQs
  Impressum und Datenschutz
  Tägliches Manna
  Die Grundlage unserer Rechtfertigung
  Abrahams Glaube - Vorbild und Gegenbild
  Welche Bedeutung hat das alles?
  Dreieinigkeit?
  Göttliche Gunst
  Unglücke
  Hölle-was ist das?
  Hast Du Jesu Geist?
  Das Wiedersammeln Israels
  Der Lösegeld-Preis
  Restitution
  Die neue Erde
  Die Auferstehung der Toten
  Ein neues Zeitalter kommt
  Die Zeit der Wiederkunft unseres Herrn
  Passendes tägliches Leben des Christen
  Glaube
  Selbstbeherrschung
  Geduld
  Frömmigkeit
  Brüderliche Liebe
  Wachstum der Reben
  Herausgeber
  2019-2018
  2017-2014
  2011-2009
  2008-2006
  2005-2003
  2002-2000
  1999-1997
  1996-1994
  Die Bibelstandarte
  Israel
  Pastor Russell
  Der göttliche Plan der Zeitalter
  Mormonismus, "Zeugen Jehovas", Die Gabe der Sprachen
  Offb. 12 erklärt
  500 Jahre Reformation
  Das Evangelium in einer Nussschale
  Reformationsbewegungen und Denominationen
  Israels Topographie verkündet Gottes Plan
22.10.2019

Könnt ihr den Kelch trinken, den ich trinken werde? – Mt. 20:22.

Der Mut unseres Herrn auf dem schmalen Weg erfüllt uns mit Bewunderung. Was für ein starker Charakter war Er! Er hatte keinen Gedanken an eine Umkehr. Er war darauf bedacht, den Willen Seines Vaters auszuführen - sich selbst für andere zu opfern. Die Apostel hatten ein edles Beispiel vor ihren Augen - Größe in Demut, Sieg durch Dienst. Es ist gut, wenn wir uns klar vor Augen halten, daß wir keinen Anteil an Seinem Königreich der Herrlichkeit haben können, wenn wir nicht an Seinem Kelch teilhaben. Daher wollen wir alle anderen Dinge als Verlust und Schund betrachten, um diese notwendige Erfahrung zu machen. Wenn der Kelch an uns herantritt, sollen wir uns nicht fürchten, noch sollen uns die feurigen Prüfungen, mit denen wir erprobt werden sollen, befremden als begegne uns etwas Fremdes. Im Gegenteil, genau dazu wurden wir berufen, daß wir jetzt mit dem Herrn leiden und bald mit Ihm im Königreich sein werden – Z ’04, 138, 139 (R 3362).

* * *

Ein Kelch symbolisiert Erfahrungen der Freude und des Leids. Obwohl der Kelch unseres Herrn allgemein gesprochen aus Seinen Erfahrungen vom Jordan bis nach Golgatha bestand, stellt der Kelch jedoch in seiner extremen Bedeutung die Schande und Ungnade dar, die über Ihn als einen Verbannten und Gesetzlosen geschüttet wurde, als Er unter der Strafe der Gotteslästerung und des Aufruhrs starb. Wenn wir zu den Seinen gehören, haben wir das Vorrecht, ähnliche Erfahrungen zu erdulden. Aus uns selbst sind wir dazu nicht fähig, doch ein treuer Gebrauch des Geistes, des Wortes und der Vorsehung Gottes werden uns den notwendigen Glauben, die Hoffnung, die Liebe und den Gehorsam geben, die uns willig und daher fähig machen werden, den Kelch des Herrn mit Ihm zu trinken - P ’36, 111.




Parallele Schriftstellen: Joh. 4:6; 11:33, 34; 12:27; Apg. 3:18; 17:3; 2. Kor. 1:5; Phil. 2:7, 8; Hebr. 4:15; 5:7; 12:2, 3; Röm. 6:1-11; 8:10, 17; 1. Kor. 15:29-34; 2. Kor. 4:8-10; Phil. 3:10; Kol. 1:24; 2. Tim. 2:10-12; Hebr. 13:10-13; 1. Petr. 2:21-23; 4:12-14.

Hymns: 322, 5, 350, 134, 279, 299, 326.
Poems of Dawn, 282: “And There Was a Great Calm”.
Tower Reading: Z ’14, 382 (R 5599).

Fragen: Habe ich diese Woche aus Seinem Kelch getrunken? Wie? Warum? Was half oder hinderte? Mit welchen Ergebnissen?

* * *

Anmeldename
Passwort