Tägliches Manna

Anmeldename
Passwort
  Plan der Zeitalter
  Kontakt
  Redaktion
  FAQs
  Impressum und Datenschutz
  Tägliches Manna
  Die Grundlage unserer Rechtfertigung
  Abrahams Glaube - Vorbild und Gegenbild
  Welche Bedeutung hat das alles?
  Dreieinigkeit?
  Göttliche Gunst
  Unglücke
  Hölle-was ist das?
  Hast Du Jesu Geist?
  Das Wiedersammeln Israels
  Der Lösegeld-Preis
  Restitution
  Die neue Erde
  Die Auferstehung der Toten
  Ein neues Zeitalter kommt
  Die Zeit der Wiederkunft unseres Herrn
  Passendes tägliches Leben des Christen
  Glaube
  Selbstbeherrschung
  Geduld
  Frömmigkeit
  Brüderliche Liebe
  Wachstum der Reben
  Herausgeber
  2020-2018
  2017-2014
  2011-2009
  2008-2006
  2005-2003
  2002-2000
  1999-1997
  1996-1994
  Die Bibelstandarte
  Israel
  Pastor Russell
  Der göttliche Plan der Zeitalter
  Mormonismus, "Zeugen Jehovas", Die Gabe der Sprachen
  Offb. 12 erklärt
  500 Jahre Reformation
  Das Evangelium in einer Nussschale
  Reformationsbewegungen und Denominationen
  Israels Topographie verkündet Gottes Plan
06.07.2020

Wer ist nun der Mann, der Jehova fürchtet? Er wird ihn unterweisen in dem Wege, den er wählen soll – Ps. 25:12.

Es ist nicht unsere Sache, die Prüfungen und Schwierigkeiten, die uns bedrängen mögen, zu überwachen. Unsere Aufgabe ist es, uns dem Herrn rückhaltlos zu weihen, und Ihm dann die Entscheidung zu überlassen, wie groß unsere Prüfungen, Bedrängnisse und Opfer sein sollen, wenn wir Seiner Führung folgen. Der Herr mag sehen, daß einige mehr als andere besonderer Prüfungen bedürfen. Und Dinge, die für einige große Prüfungen sind und große Opfer bedeuten, sind für andere, weil sie eine größere Liebe zum Herrn und für Seine Sache haben und weil sie einen größeren Eifer für den Dienst haben, wie es der Apostel von sich selbst sagt, ein „schnell vorübergehendes Leichtes unserer Drangsal, [das] uns ein über die Maßen überschwengliches, ewiges Gewicht von Herrlichkeit bewirkt“ - Z ’99, 13 (R 2416).

* * *

Den Herrn zu fürchten bedeutet, Ihn zu ehren; und der Mann, der Gott ehrt, erweist Ihm aus Pflichtliebe und aus uneigennütziger Liebe Gehorsam. Gott verpflichtet sich einer solchen Person gegenüber, sie in dem Weg des Lebens zu unterweisen, indem Er ihr Herz und ihren Sinn leitet, die Pfade des Bösen zu meiden und abzulehnen und die Pfade der Gerechtigkeit zu lieben und zu wählen. Wenn unsere Verehrung für Gott aufrichtig ist, dürfen wir mit rückhaltlosem Glauben darauf vertrauen, daß Er unseren Pfad leuchtend machen wird. Und unser Glaube wird verwirklicht werden - P ’33, 80.




Parallele Schriftstellen: 5. Mo. 4:10; 10:12, 20, 21; Jos. 24:14; 1. Sam. 2:30; 12:24; 2. Chr. 19:7; Ps. 2:11; 4:5 LB; 25:13, 14; 33:8, 18; 34:7, 9, 11; 89:8 REB; 103:13; 145:19; Spr. 1:7; Jes. 8:13; Mt. 10:28; Apg. 13:16, 26; 2. Kor. 7:1; Hebr. 12:28; Offb. 11:18.

Hymns: 145, 11, 45, 55, 83, 46, 136.
Poems of Dawn, 112: Lead Me.
Tower Reading: Z ’97, 256 (R 2208).

Fragen: Was waren die Erfahrungen dieser Woche in Übereinstimmung mit dieser Schriftstelle? Wie wurden sie verwendet? Auf was liefen sie hinaus?

* * *