Tägliches Manna
  Plan der Zeitalter
  Kontakt
  Redaktion
  FAQs
  Impressum und Datenschutz
  Tägliches Manna
  Die Grundlage unserer Rechtfertigung
  Abrahams Glaube - Vorbild und Gegenbild
  Welche Bedeutung hat das alles?
  Dreieinigkeit?
  Göttliche Gunst
  Unglücke
  Hölle-was ist das?
  Hast Du Jesu Geist?
  Das Wiedersammeln Israels
  Der Lösegeld-Preis
  Restitution
  Die neue Erde
  Die Auferstehung der Toten
  Ein neues Zeitalter kommt
  Die Zeit der Wiederkunft unseres Herrn
  Passendes tägliches Leben des Christen
  Glaube
  Selbstbeherrschung
  Geduld
  Frömmigkeit
  Brüderliche Liebe
  Wachstum der Reben
  Herausgeber
  2019-2018
  2017-2014
  2011-2009
  2008-2006
  2005-2003
  2002-2000
  1999-1997
  1996-1994
  Die Bibelstandarte
  Israel
  Pastor Russell
  Der göttliche Plan der Zeitalter
  Mormonismus, "Zeugen Jehovas"
  Offb. 12 erklärt
  500 Jahre Reformation
  Das Evangelium in einer Nussschale
  Reformationsbewegungen und Denominationen
19.02.2019

Den Reinen ist alles rein; den Befleckten aber und Ungläubigen ist nichts rein, sondern befleckt ist sowohl ihre Gesinnung, als auch ihr Gewissen. Sie geben vor, Gott zu kennen, aber in den Werken verleugnen sie ihn und sind greulich und ungehorsam und zu jedem guten Werke unbewährt – Tit. 1:15, 16.

Welch ein schrecklicher Zustand ist dies! Wie vorsichtig sollten alle vom Volk des Herrn sein, um nicht nur reine Herzen und eine reine Gesinnung zu haben, sondern damit auch ihre Gewissen sehr empfindlich, im engen Einklang mit dem Wort des Herrn, bleiben! Dieser Zustand kann nur aufrechterhalten werden, indem wir uns selbst beurteilen, und das oft und streng, nach dem Maßstab, den uns Gott gegeben hat, Sein Gesetz der Liebe. Ich will fühlen das erste Aufkommen von Stolz oder kühnem Verlangen; Das Abschweifen meines Willens fangen, Und das aufflammende Feuer löschen. - Z ’99, 214 (R 2516).

* * *

Die Eigenschaft des menschlichen Herzens überträgt sich auf alles, was er berührt. Für ihn ist es entweder gut oder böse, so wie er gut oder böse ist. Diejenigen, die rein sind, verknüpfen Reinheit mit dem, womit sie in Berührung kommen, während die Unreinen das beflecken, was auch immer sie berühren. Diese Welt der Verschiedenheit besteht aufgrund des Unterschiedes in ihrer moralischen Eigenschaft. Wenn jemand, der einmal zu Gott gehört hat, unrein geworden ist, verunreinigt er mehr als einer, der niemals rein war. Sein Wesen ist befleckt - P ’36, 14.




Parallele Schriftstellen: Mt. 15:11; Lk. 11:39-41; Apg. 10:15, 28; Röm. 14:14, 17, 20, 23; 1. Kor. 6:12; 10:23-25; 1. Tim. 5:8; 2. Tim. 3:5; Hebr. 6:4-8; 10:26-31; 2. Petr. 2:20-22; 1. Joh. 5:16; Jud. 11-13.

Hymns: 20, 13, 1, 196, 198, 266, 267.
Poems of Dawn, 254: The Wrath of God.
Tower Reading: Z ’15, 245 (R 5746).

Fragen: Habe ich mich diese Woche vor überheblichen Sünden zurückgehalten? Was half oder hinderte dabei? Was waren die Ergebnisse?

* * *

Anmeldename
Passwort