Welche Bedeutung hat das alles?
  Plan der Zeitalter
  Kontakt
  Redaktion
  FAQs
  Impressum
  Tägliche Manna
  Die Grundlage unserer Rechtfertigung
  Abrahams Glaube - Vorbild und Gegenbild
  Welche Bedeutung hat das alles?
  Dreieinigkeit
  Göttliche Gunst
  Unglücke
  Hölle-was ist das?
  Hast Du Jesu Geist?
  Das Wiedersammeln Israels
  Der Lösegeld-Preis
  Restitution
  Die neue Erde
  Die Auferstehung der Toten
  Ein neues Zeitalter kommt
  Die Zeit der Wiederkunft unseres Herrn
  Passendes tägliches Leben des Christen
  Glaube
  Selbstbeherrschung
  Geduld
  Frömmigkeit
  Brüderliche Liebe
  Wachstum der Reben
  Herausgeber
  2017-2014
  2011-2009
  2008-2006
  2005-2003
  2002-2000
  1999-1997
  1996-1994
  Die Bibelstandarte
  Israel
  Pastor Russell
  Der göttliche Plan der Zeitalter
  Mormonismus, "Zeugen Jehovas"
Druckversion
Welche Bedeutung hat das alles?

„ABER DIE ZEICHEN DER ZEITEN KöNNT IHR NICHT BEURTEILEN.“ (MT. 16:3)

BEDEUTENDE EREIGNISSE UNTER DEM VOLK GOTTES SEIT DEM TOD VON PASTOR RUSSELL

Unser Thema bedarf einer Erklärung um seine Bedeutung verständlich zu machen. Wir beziehen uns insbesondere auf die Ereignisse unter dem Volk Gottes seit dem Tod Pastor Russells. Welche Bedeutung haben die eigenartigen Ereignisse unter dem Volk Gottes seit dem Tod von Bruder Russell 1916? Diese Frage deutet an, dass sich unter dem Volk des Herrn bedeutsame Dinge ereignet haben. Die Schriftstelle, die wir unserem Thema zur Seite gestellt haben, deutet an, dass solche Dinge als „Zeichen der Zeit“ erachtet werden können, die unsere Aufmerksamkeit auf sich lenken. Die Leugnung, dass diese Ereignisse höchst bedeutsam und völlig verschieden von anderen Ereignissen unter dem Volk Gottes sind, würde auf ein Versäumnis hindeuten, nämlich Gottes Oberaufsicht über sein Volk der Wahrheit in der Erntezeit, zu erkennen. Aus verschiedenen Gründen ist es daher hilfreich diese Dinge zu verstehen; insbesondere sollten wir einen intelligenten und Gott wohlgefälligen Standpunkt hinsichtlich dieser Dinge und der daraus resultierender Umstände einnehmen.

Man kann nicht verleugnen, dass unter dem Volk Gottes, das von den Erntewahrheiten erleuchtet war, sehr ungewöhnliche Dinge auftraten, als Bruder Russell seinen irdischen Lauf beendete. Als er noch lebte herrschte Frieden unter Gottes Volk, das in der Erntewahrheit gefestigt war. Es war ein vereintes Volk. Es liebte denselben Tisch der Wahrheit; es entwickelte denselben Geist der Gemeinschaft; es diente mit derselben Wahrheit und das mit Hilfe derselben allgemeinen Methoden, die von Bruder Russell festgelegt worden waren. Das waren fröhliche Zeiten voller Festlichkeiten, Gemeinschaft, Wachstum und Dienstbereitschaft. Alle hatten dasselbe Band des Friedens, denselben Geist der Einigkeit, dieselbe Hoffnung der Hohen Berufung, dieselbe Arbeit des Dienstes, denselben Herrn, denselben Glauben, dieselbe Taufe und denselben Gott als Vater; das alles erzeugte Freude und Frohlocken in seinen Herzen.

Aber dann traten in vielerlei Hinsicht Veränderungen ein und diese sind bis heute wirksam. Es war nicht mehr ein vereintes Volk. Es glaubte nicht länger an dieselben Dinge, so wie wir auch nicht mehr an dieselben Dinge glauben. Einige aus dem Volk des Herrn haben das, woran sie früher geglaubt haben, aufgegeben und stattdessen gegenteilige Überzeugungen angenommen. Manche haben ihre früheren Praktiken zur Seite gestellt und führen stattdessen andere aus. Die Wächter schauen sich nicht mehr „Auge in Auge“ (Jes. 52:8), wie sie es während der Ernte und Nachlese von 1874 bis 1914 und 1916 unter „dem klugen und treuen Knecht“ taten, als sie einstimmig das Lied von Moses und dem Lamm sangen. Das war damals, als der Herr erneut Zion, seine Kleine Herde, aus der Babylonischen Gefangenschaft führte. Einige verursachten Teilungen und wir sehen, dass viele Dinge, die geschehen sind, bedeutsam sein müssen.

Die Bibel weist auf diese Ereignisse hin. Sie gehören zu den bedeutendsten Ereignissen unter dem Volk Gottes im Evangelium-Zeitalter. Wir erinnern uns an die Zusicherung des Herrn, die besagt, dass nichts in seinem Plan geschehen würde, was Er nicht in seinem Wort festgelegt hat (Am. 3:7). Weil das so ist, sollten wir erwarten, einige biblische Prophezeiungen oder Vorbilder zu finden, die sich auf diese folgenschweren Ereignisse beziehen. Wenn unsere geweihten Herzen ehrfurchtsvoll, sanftmütig, hungrig, demütig, aufrichtig und heilig sind, werden wir schließlich zu denen gehören, denen die schriftgemäßen Bedeutungen dieser Ereignisse aufgedeckt werden. Der Apostel drückt das so aus: „Glückselig, die nach der Gerechtigkeit hungern und dürsten, denn sie werden gesättigt werden“ (Mt. 5:6). Es gibt verschiedene schriftgemäße Gedankengänge, die seit Pastor Russells Durchschreiten des Vorhanges, in den bemerkenswerten Ereignissen unter dem Volk Gottes ihre Erfüllung fanden.

DIE TRENNUNG

Das erste dieser schriftgemäßen erkennbaren Ereignisse war 1917 die Trennung des Volkes des Herrn in zwei Gruppen: 1. die Anhänger der Wachturm-Bibel und Traktat-Gesellschaft unter veränderter Führung und 2. diejenigen, die die Wachturmgesellschaft, mit ihrer widerrechtlich eingenommenen Führerschaft, nicht unterstützten. Diese Trennung entspricht als Gegenbild der Trennung der alttestamentlichen Propheten Elia und Elisa (2. Kö. 2:1-18). Wir sind der Meinung, wie Bruder Russel angedeutet hat (Reprints 5844- 5846), dass das Herantreten Elias und Elisas an den Jordan ein Vorbild für diejenigen der Kleinen Herde ist, die ihre Kronen behalten haben und für den Rest des Volkes des Herrn in der Wahrheit, der 1914 zur Christenheit, die im Zorn der Drangsal gerichtet wurde, gekommen ist. Elijas Schlagen des Jordanwassers mit seinem Mantel ist ein Bild für denjenigen, die ihre Kronen behalten haben und die Christenheit vom Oktober 1914 bis zum November 1916 für ihre großen Sünden, die zum Weltkrieg führten und ihn hervorriefen, züchtigten (Ps. 149:5-9). Aber Elisa, der nicht mit dem Mantel schlug, sondern nur mit Elia ging, ist ein Bild für die vom Geist gezeugten, die nicht zur Kleinen Herde gehörten und die, obwohl sie mit dem gegenbildlichen Elia sympathisierten, entweder überhaupt keinen Anteil an dieser Tätigkeit hatten oder kurz nach deren Beginn aufhörten die Sünden der Christenheit zu rügen. Diese Ereignisse fanden vom Herbst 1914 bis zum Herbst 1916 statt. Elias und Elisas gemeinsames Entlanggehen und Reden nach der Überquerung des Jordans bis hin zu ihrer Trennung, entspricht der friedlichen Gemeinschaft aller Geweihten im Wort, Werk und Geist des Herrn bis ihre Trennung einsetzte. Aber ebenso wie die friedliche Gemeinschaft und Nähe, die zwischen den Propheten Elia und Elisa herrschte, durch einen Wagen zu deren Trennung führte, so verhielt es sich mit der harmonischen Gemeinschaft, die im Wort, Wirken, Dienst und Geist des Herrn unter denen herrschte, die ihre Kronen behielten und den anderen geweihten Geschwistern – die Trennung führte zu Streiterein unter ihnen. Die Trennung bewerkstelligte eine Änderung hinsichtlich des Gesichtspunktes wer denn nun das Mundstück des Herrn gegenüber Welt sei. Die Autorität lag ursprünglich in den Händen der Kleinen Herde durch den Dienst Bruder Russells und kam mit der Trennung, die im Sommer 1917 unter dem Volk des Herrn einsetzte, zum Erliegen. Wir wollen nicht vergessen, dass Pastor Russell im Januar 1916 vorhersah, dass diese Trennung in etwas mehr als einem Jahr zu erwarten sei; das geschah dann nach anderthalb Jahren auch wirklich (R-5846, col. 1, par.2).

TRENNUNGEN INNERHALB GOTTES VOLK

„Und es geschah, während sie gingen und im Gehen redeten, siehe da, ein Wagen von Feuer und Rosse von Feuer, welche sie beide voneinander trennten“ (2. Kö. 2:11). Die geschichtlichen Tatsachen beweisen klar, dass diese Interpretation richtig ist. Alle, denen die Ereignisse jener Zeit bekannt sind, stimmen darin überein, dass innerhalb der Kirche, ganz allgemein gesagt, nach dem ersten Schlagen des Jordans bis zum Sommer 1917 eine friedliche Gemeinschaft herrschte. Daher war der Riss in der Gemeinschaft von Gottes Volk und dessen Trennung in zwei Klassen nach dem ersten Schlagen des gegenbildlichen Jordans, die seit langem erwartete und vorhergesagte Trennung des gegenbildlichen Elia und Elisa. Zu dieser Schlussfolgerung führt die Harmonie aller vorhergehenden, begleitenden und nachfolgenden Ereignisse hinsichtlich des Gegenbildes und des Bildes.

Gerade so wie die zwei Propheten in friedlicher Gemeinschaft miteinander wandelten bis ein feuriger Wagen und Rosse erschienen und sie trennten, so verhielt es sich mit der Kleinen Herde (Elia) als Gottes Mundstück gegenüber der Welt und dem Rest der Geweihten (Elisa), sie wandelten und redeten miteinander in voller Harmonie bis der gegenbildliche Wagen und Rosse zwischen sie fuhren und sie trennten. In der Bibelsymbolik stehen Wagen für Organisationen (siehe in Beröer Handbuch zu 2. Mo. 14:9; Jes. 31:1). Der Wagen von Israel stellt passend die wichtigste Organisation unter dem Volk Gottes dar. Das war die Wachturm- und Traktatgesellschaft, die wir weiter WTBTG nennen werden. Im Vorbild war der Wagen von Feuer und das Feuer ist ein gutes Symbol für die Prüfungen, in die die Gesellschaft, die aus dem Kontrollausschuss und seinen Amtsträgern bestand, involviert war. Das war die Folge davon, dass einige, ohne dafür bevollmächtigt zu sein, danach trachteten, die Kontrolle über die WTBTG zu übernehmen, was ihnen letztendlich auch gelang.

An dieser Stelle wird eine Betrachtung über den besonderen Einsatz von Pastor Charles Russell, durch den Herrn, in der Erntezeit des Evangelium-Zeitalters von 1874 bis 1914, 1916, nützlich sein. Wir wollen unsere Aufmerksamkeit auf die Aussage, die die Schrift uns in dieser Angelegenheit gibt, richten: „Wer ist nun der treue und kluge Knecht, den sein Herr über sein Gesinde gesetzt hat, um ihnen die Speise zu geben zur rechten Zeit? Glückselig jener Knecht, den sein Herr, wenn er kommt, also tuend finden wird! Wahrlich, ich sage euch, er wird ihn über seine ganze Habe setzen.“ (Mt. 24:45-47).

Selbst jetzt herrscht noch unter einigen, die zum Volk des Herrn in der Wahrheit gehören mehr oder weniger Verwirrung, wer oder was mit dem Ausdruck „jener Knecht“ gemeint sei. Einige vertreten die Meinung, dieser Ausdruck beziehe sich auf eine Klasse, andere sagen, auf die Lehrer in der Kirche. Einige behaupten, er beziehe sich auf die Kleine Herde und noch andere sagen, auf die Wachturm-, Bibel- und Traktatgesellschaft (WTBTG), die es damals gab und die jetzt eine Körperschaft ist.

Zu Beginn der Ernte sah Bruder Russell in „jenem Knecht“ auch eine Klasse, jedoch später lehrte er bescheiden, dass sich der Ausdruck „jener Knecht“ auf ein Individuum, d.h. auf ihn selbst beziehe (D. S. 489-490). Die oben zitierte Schriftstelle und die Parallelstelle (Lk. 12:42-44) bestätigen deutlich, dass sie sich auf ein Individuum beziehen. In beiden Schriftpassagen wird ein Unterschied zwischen „jenem Knecht“ und der Kirche gemacht, denn es wird von ihm gesagt, dass er „über sein (des Herrn) Gesinde“ gesetzt wurde. Daher kann er nicht das „Gesinde“ – die Kirche sein. Nochmals, ihn unterscheidet die Tatsache vom „Gesinde“, der Kirche, dass von ihm gesagt wird, „um ihnen die Speise zu geben zur rechten Zeit“. Außerdem, beweist seine Bezeichnung „Verwalter“, dass damit nicht die gesamte Dienerschaft gemeint sein kann, denn der Verwalter ist ein besonderer Bevollmächtigter des Hauseigentümers. Als Verwalter hat er alle Güter und auch das ganze Gesinde seines Herrn unter seiner Obhut. Zu Zeiten unseres Herrn hatten nicht Klassen, sondern Einzelpersonen die Stellung eines Verwalters. Im Angesicht dieser Tatsache, weil diese beiden Schriftstellen ihn von der Kirche als Ganzes und von allen anderen Dienern der Wahrheit unterscheiden, schlussfolgern wir, dass sich der Ausdruck „jener Knecht“ auf eine Einzelperson bezieht.

Des weiteren beweisen die Ereignisse der Geschichte der Ernte, dass eine Einzelperson, Pastor Russell, mit diesem Ausdruck gemeint ist. Denn, wenn man unter der Zeit der Ernte eine Periode des Schneidens und der Nachlese versteht, so ist diese vorbei. Während dieser Zeit hatte keine Klasse, weder die Kirche, noch alle Diener der Wahrheit, noch die Gesellschaft den Haushalt in seiner Obhut. Es war Bruder Russell allein, der diese Dinge tat und die Prophezeiung hinsichtlich „jenes Knechtes“ erfüllte.

Es stimmt, während der Zeit des Schneiden und der Nachlese, von 1874-1916, hatte Pastor Russell alle Güter unter einer Obhut und er gab die Wahrheit zur rechten Zeit. So gut wie jedes Merkmal der Erntebotschaft wurde von ihm zuerst erkannt und dann durch ihn der Kirche gelehrt. Das tat er durch seine Lehren, Predigten und eine Vielzahl von Publikationen. Ebenso unterstand jeder Zweig der Erntearbeit im Allgemeinen seiner Obhut. Er leitete die Arbeit der Pilgerschaft, der Kolporteure, der Freiwilligen, Veröffentlichungen in der Presse, pastorale Tätigkeiten, die Verbreitung des Photo-Dramas, die Öffentlichkeitsarbeit, die Arbeit an der Stiftshütte und im Hause Bethel.

In Übereinstimmung mit den oben genannten Schriftstellen war er für dieses Amt nach der Wiederkunft unseres Herrn ernannt worden. Der Herr tat dies als eine Auszeichnung für seine treue Verwaltung der Wahrheit gegenüber dem Haushalt wenn er kommt, und das war, bevor die Gesellschaft existierte und beweist, dass die WTBTG nicht „jener Knecht“ sein kann. Die Geschichte jener Zeit zeigt, dass „der kluge und treue Knecht“ in der Ausübung seines Amtes bis zum Ende treu war. Aufgrund seiner Treue stand ihm ein breiteres und treueres Dienstfeld als jemals einem anderen Diener Gottes auf Erden, außer unserem Herrn, zur Verfügung, um die öffentlichen Verpflichtungen und Vorrechte zu erfüllen.

Einige könnten uns bezüglich unseres Standpunktes gegenüber „jenem Knecht“ tadeln, aber wir machen diese Feststellung ohne Vorbehalt, denn sie ist durch das Wort Gottes gestützt.

ELIA UND ELISA

„...Elia ... schlug auf das Wasser; .... während sie gingen und im Gehen redeten, ... ein Wagen von Feuer und Rosse von Feuer, welche sie beide voneinander trennten; ... Und Elisa ... nahm den Mantel des Elia, ... und schlug auf das Wasser“ (2. Kö. 2:8, 11, 12, 14). Gegen Ende des Lebens von Pastor Russell, im Verlauf der letzten Jahre, hörte das Volk des Herrn in der Wahrheit viel bezüglich der Ereignisse, die mit den Propheten Elia und Elisa verbundenen sind. Während der letzten sechzehn Monate seines Lebens schrieb und sprach „jener Knecht“ viel über dieses Thema. Und während dieser Jahre und einiger Zeit, die seinem Tod folgte, diskutierten die Geschwister über dieses für alle sehr wichtige und interessante Thema. Dieses Thema war von so großer Bedeutung, wenn man es richtig verstand, denn es wies auf eine allgemeine Art und Weise auf diejenigen, die zur Klasse der Braut gehörten, wofür Elia ein Vorbild ist und auf diejenigen, die zur Klasse der Großen Schar gehörten, wofür Elisa ein Vorbild ist. Diese Auffassung galt allgemein bevor die Trennung einsetzte. Die meisten der Geweihten nahmen an, dass sie zur Kleinen Herde gehörten. Jedoch nach der Trennung und dem Lesen der biblischen Anwendung hinsichtlich dieses Themas, wurde vielen klar, dass sie nicht zur Klasse der Kirche sondern zur Großen Schar gehörten. Das war deshalb so, weil sie verstanden, dass sie die Dinge taten, wofür Elisa ein Vorbild war. Das bedeutet nicht, dass alle, die sich von der WTBTG getrennt haben zur Braut gehörten. Das galt auch für diejenigen, die sich mit der LHMB verbanden, denn es erwies sich, dass viele von ihnen zur Großen Schar gehörten, was sich später auch bestätigte.

Nun ist es angebracht einige einleitende Bemerkungen zu geben, denn das Thema hat einen biblischen, vorbildlichen und prophetischen Charakter. Deshalb ist es wichtig festzustellen, dass keine Schriftstelle verstanden werden kann, bis die Zeit ihrer Erfüllung gekommen ist. Dabei spielt es keine Rolle, wie sehr gelehrt und geweiht jemand oder wie sehr er vom Herrn für seinen Dienst eingesetzt wird, es ist ihm unmöglich irgendeine Schriftstelle zu verstehen, es sei denn, der Herr hat zur gegebenen Zeit die Siegel von dieser Schriftstelle genommen (Off. 5:2-7; 6:1). Es ist auch richtig, dass Prophezeiungen und Vorbilder, bevor sie sich erfüllt haben, normalerweise nicht klar verstanden werden können. Des weiteren, eine Prophezeiung oder ein Vorbild, der mit einer Prüfung des Charakters in Verbindung steht, kann nicht verstanden werden bevor die Prüfung beendet ist. Der Grund dafür ist offensichtlich. Würde man die Prophezeiung oder den Vorbild vor deren Erfüllung klar verstehen, so käme die Absicht des Herrn, die Prüfung zu einem Test zu machen nicht zum Tragen.

Aus diesem Grund erlaubte der Herr Bruder Russell nicht, die gegenbildlichen Einzelheiten der letzten Ereignisse von Elia und Elisa klar zu verstehen. Er verstand diese Sache nicht klar, das wird aus seinen Schriften und Predigten zu diesem Thema ersichtlich, in denen er sich unterschiedlich, zaghaft und mutmaßend äußerte. Das resultierte aus seiner oft geäußerten Überzeugung, dass die Einzelheiten einer Prophezeiung nicht vor ihrer Erfüllung verstanden werden können. Wie dem auch sei, das, was er uns zu diesem Thema hinterlassen hat, ist ausreichend klar, um die erfüllten Einzelheiten, die vor der Prüfung, die mit der Erfüllung verbunden war, nicht erkennbar waren, zu entschlüsseln. Es trägt nicht zu Pastor Russells Geringschätzung bei, dass er nicht in der Lage war, all diese noch nicht erfüllten Einzelheiten zu sehen. Vielmehr sind wir erstaunt, dass er genug verstand, bevor die Trennung, die mit der Erfüllung des Vorbild verbunden war, es den Empfängern seiner Gedanken ermöglichte, die Einzelheiten, die sich erfüllt haben, klar zu verstehen.

DAS SCHLAGEN DES JORDANS

Es war der Gedanke „jenes Knechtes“, dass der Fluss Jordan ein Vorbild für die Welt der Menschheit, die sich unter dem verdammenden Urteilsspruch befindet, ist. Seine Ansicht wird durch die Bedeutung des Wortes Jordan, „gerichtet und verdammt“, gestützt und Wasser stehen in der Bibelsymbolik für Menschenmassen in einer organisierten Form (Off. 17:15). Die Schrift bezieht sich auf die Völker, indem sie diese vom Standpunkt, wie sie in politischer, kirchlicher, finanzieller und industrieller Hinsicht organisiert sind, betrachtet. Der Jordan ist ein Bild für die Herrscher, den Klerus, den Adel, die Führer der Arbeiterklasse und deren Anhänger. Die Völker, organisiert in diesen vier Schichten, wurden von dem gegenbildlichen Elia streng kritisiert und erhielten ein verdammendes Urteil; und diese Kritik ist der erste Urteilsspruch, der mit dem ersten Schlagen des Jordans gemeint ist.

DIE SYMBOLIK DES MANTELS

Bruder Russell lehrte, dass der Mantel Elias ein Symbol seiner Macht als Prophet Gottes für Israel war. Seine Definition wird gestützt durch die Bedeutung des Wortes, das für Mantel steht (adareth - ein anderes Wort für den Ausdruck Kleid). Es beinhaltet die Idee von Insignien der Ehre, Macht und Pracht. Bruder Russell lag mit seiner Definition des Gegenbildes richtig, nämlich, dass der Mantel Gottes Macht in dem gegenbildlichen Elia (der Kirche), dem Mundstück des Herrn gegenüber dem nominellen geistigen Israel, sei. Indem er einige Bestandteile dieser Macht analysiert, hat er uns gezeigt, dass diese unter anderem die vorsehende göttliche Autorität umfassen, die aus der Wahrheit und der finanziellen Macht resultieren. Wenn wir den Ausdruck „die Macht Gottes Prophet zu sein“ betrachten und wenn wir die Erfüllung dessen sehen, dann lernen wir, dass diese Macht sich aus folgenden sieben Bestandteilen zusammensetzte. Erstens, die göttliche Ermächtigung, zweitens, die Ermächtigung der Kirche, drittens, die Wahrheit selbst, viertens die Kontrolle über das Werk der Wahrheit, fünftens, die Kontrolle über die Literatur der Wahrheit, sechstens die Kontrolle über die verschiedenen Kanäle zur Verbreitung der Wahrheit, und siebtens die Kontrolle über die finanziellen Mittel dieses Werk zu leiten. Eine kleine Betrachtung wird uns zufrieden stellen, dass die Macht der Kirche diese sieben Dinge beinhaltet um als Gottes Mundstück gegenüber dem nominellen geistigen Israel zu handeln.

Das Zusammenwickel des Mantels hatte auch eine symbolische Bedeutung. Es bedeutet die Vereinigung dieser sieben Dinge in der Anwendung für den vorliegenden Zweck. Das würde bedeuten, dass das Volk des Herrn, als Neue Schöpfungen, den Dienst und seine Vertreter anerkennt, die gesamte Wahrheit, die Kontrolle über das Werk, Teile der Literatur der Wahrheit, Zweige des Dienstes und die nötigen finanziellen Mittel, die für die Öffentlichkeitsarbeit geeignet sind, nutzt, was in dem Schlagen des Jordans symbolisiert ist (Ps. 149:5-9).

Beachte, dass die ganze notwendige Kontrolle des Werkes hinsichtlich der Öffentlichkeitsarbeit, von „jenem Knecht“ gesteuert wurde, in diesem Werk vereinigt war, was durch das Zusammenwickeln von Elias Mantel symbolisiert wird. Die ganze zur Verfügung stehende Literatur und alle Vertriebswege, um diese Literatur zu verbreiten, wurden dafür verwendet, um das Übel derjenigen, die behaupteten aus Gottes Gnaden zu handeln, zu entlarven. Zum Beispiel Band IV „Der Krieg von Harmagedon“, Traktate wie „Die Welt im Feuer“, „Die Trübsal der Nationen vor dem Harmagedon“, „Die Ordination der Geistlichkeit ist ein Betrug“, „Warum haben Finanzmächte Angst?“, „Der Mensch kann die sozialen Bedingungen nicht mehr retten“ usw.. Das Photo-Drama wurde Anfang 1914 gezeigt und die Predigten von Bruder Russell wurden in vielen tausend Zeitschriften veröffentlicht. Außerdem kamen die oben genannten und noch weitere Themen in öffentlichen Lesungen und privaten Gesprächskreisen als Teil des Werkes, was durch das Schlagen des Jordans symbolisiert ist, zum Einsatz und schließlich wurden finanzielle Mittel in diesen Teil des Werkes gesteckt. Die Vereinigung der sieben Bestandteile der Macht der Kirche in Verbindung mit dem Schlagen trat vom Herbst 1914 bis zum Herbst 1916 auf.

Das Schlagen des Jordans beinhaltet einige Dinge. Erstens, eine wahrhaftige und unbestreitbare Darstellung der üblen Dinge, die im Gegensatz zur Goldene Regel stehen und von den Herrschenden, dem Klerus, dem Adel und den Führern der Arbeiterklasse begangen wurden, die behaupteten Macht von Gottesgnadentum zu haben. Zweitens, die Urteilsverkündung, dass alles zerstört werden würde, einschließlich aller bestehenden Institutionen, die behaupteten die Macht von Gottesgnadentum zu haben. Drittens, die Bekanntmachung der Verurteilung und Postenenthebung aller Amtspersonen, die behaupteten ihre Autorität aus diesem Rechtes abzuleiten und auszuüben. Das Schlagen durch die Heiligen wird genau und ziemlich buchstäblich in Psalm 149:5-9 beschrieben: „Es sollen jubeln die Frommen in Herrlichkeit, jauchzen auf ihren Lagern! Lobeserhebungen Gottes seien in ihrer Kehle, und ein zweischneidiges Schwert in ihrer Hand, um Rache auszuüben an den Nationen, Bestrafungen an den Völkerschaften; ihre Könige zu binden mit Ketten, und ihre Edlen mit eisernen Fesseln; an ihnen auszuüben das geschriebene Gericht! Das ist die Ehre aller seiner Frommen.“ Sicherlich war die Arbeit, die die Diener des Herrn während dieser zwei Jahre verrichten, die „Herrlichkeit“, die besondere Ehre, die den Treuen am äußersten Ende dieses Zeitalters gewährt wurde. Diese Textstelle „das ist die Ehre aller seiner Frommen“ bringt zum Ausdruck, dass jedes Glied der Kleinen Herde, diejenigen, die bereits hinter dem Vorhang des Todes und diejenigen, die zu der Zeit noch im Fleische waren, an dieser Ehre teilhaben würde. Mit Sicherheit waren die Wahrheiten, die sie damals lehrten voller Lob für Gottes Charaktereigenschaften; gewiss waren sie wie ein zweischneidiges Schwert, das rechts und links die lebenswichtigen Organe der Übeltäter durchtrennte. Ihre Enthüllungen der Übeltaten der Völker erwiesen sich als eine empfindsame Strafe für die letzteren; und durch diese strengen, tadelnden und unwiderlegbaren Enthüllungen wurden den Häupter der Politik, der Kirchen, der Finanzwelt und Industrie Hände und Füße gebunden. Man bewies ihnen unwiderlegbar, dass sie Übeltäter waren und sie wurden fühlbar eingeschränkt. Es wurde bewiesen, dass die Lehre von Gottesgnadentum zum größten Teil für die begangenen Übel verantwortlich war und das schreckliche Ergebnis war, dass die Welt in den Weltkrieg gezogen wurde. Die Forderungen und Taten des Kaisers in dieser Hinsicht sind Beispiele, die der Welt gut bekannt waren. Die missbilligende Arbeit des Herrn gegenüber der Christenheit, die in ihrer autokratischen Macht behauptete von Gottesgnadentum zu herrschen, zeigte sich in dessen ganzem weltweiten Niedergang. Seit dem behaupten keine weltlichen Machthaber mehr aus göttlichen Recht zu herrschen oder Macht auszuüben.

ELIA SCHLUG ZUERST

Elia, nicht Elisa schlug den Jordan zuerst. Dieses Vorbild, wie alle anderen, zeigt uns nur das vollendete Bild. Deshalb repräsentiert Elia nur diejenigen, die in Harmonie mit dem Geist des Herrn das erste Schlagen bis zum Ende ausgeführt haben. Es ist vernünftig anzunehmen, dass jeder, der nicht bis zum Ende dieser Periode im Schlagen durchgehalten hat, selbst wenn er sich eine kurze Zeit am Schlagen beteiligt hatte oder wer das Schlagen nicht in Harmonie mit dem Geist Gottes bis zum Ende durchhielt, der wird nicht im vollendeten Bild repräsentiert und daher nicht ein Teil des gegenbildlichen Elia sein. Es ist deutlich gekennzeichnet wie der Herr gewollt, während der Zeit des Schlagens, fast unmerkliche Prüfungen zuließ um das Volk der Wahrheit hinsichtlich des Eifers und der Treue gegenüber der Arbeit des Schlagens zu testen. Die Knappheit der finanziellen Mittel und die Beschränkung in dem Werk und den damit verbundenen Möglichkeiten für den Dienst erwiesen sich als durchdringende Prüfungen. Die Geistgezeugten, die zuließen, dass diese oder andere Bedingungen ihren Mangel an Eifer zu Tage förderten oder die ihre Begeisterung bis zu dem Grad abkühlen ließen, dass sie mit dem Schlagen aufhörten bevor die Arbeit beendet war, bewiesen, dass sie nicht Elia sondern Elisa waren. Damit soll nicht gesagt werden, dass Elisa Feinde Gottes und der Wahrheit repräsentiert. Im Gegenteil, Elisa repräsentiert eine Klasse in der Wahrheit, die der Arbeit des Schlagens wohlwollend gegenüber stand, was dadurch angedeutet wird, dass Elisa mit Elia das Flussbett durchquert hat, aber ungenügenden Eifer hatte um das Schlagen treu und liebevoll zu Ende zu bringen.

Ein Vergleich des Bildes und der Ereignisse, die vom Herbst 1914 bis 1916 stattfanden, bekräftigen unsere Überzeugung, dass alsdann gegenbildliche erste Schlagen des Jordans stattfand. So wie es Bruder Russel ausdrückte: „Nicht entmutigt, Bibelforscher machen weiter, so wie Elia und Elisa weitergingen nachdem sie den Jordan durchquert hatten. Sie steuern kein bestimmtes Datum an, so wie Elia an keinen anderen Ort geschickt wurde“ (R-5772 Spalte 2 Abschnitt 6).

Wie die Geschichte dieser Ereignisse zeigt, gab es nach dem Tod Bruder Russels eine radikale Veränderung in der Öffentlichkeitsarbeit. Ungefähr zu dieser Zeit hörte das erste Schlagen des Jordans auf. Wie angebracht war es, dass der, den Gott erwählte, um das Werk der Wahrheit für die Kleine Herde am Ende des Zeitalters zu leiten, das Vorrecht haben sollte, diesen besonderen Bestandteil des Werkes anzuführen und zu leiten, die „Ehre“, die allen seinen Frommen diesseits und jenseits des Vorhangs gegeben wurde: „Das ist die Ehre aller seiner Frommen“. Wir freuen uns mit ihm daran, an seinem Teil dieser „Ehre“!

Manche werden einwenden, dass das Ausmaß der Öffentlichkeitsarbeit zwischen dem Herbst 1914 und dem Herbst 1916 zu gering war, um das erste Schlagen des Jordans zu sein. Die Antwort darauf: Genau das ist es, was im Bild angedeutet wird. Eine Äußerung, die „jener Knecht“ im Sommer 1915 machte, wird uns zu verstehen helfen, warum das erste Schlagen des Jordans von geringem Ausmaß sein sollte. Er wurde gefragt: „Wird die Mehrheit des Volkes in der Wahrheit zur Großen Schar gehören, wenn sich diese Klasse bildet?“ Seine Antwort lautete: „Zweifelsohne wird der größte Teil des Volkes in der Wahrheit sich in der Großen Schar wiederfinden; denn die Mehrheit von ihnen ist nicht eifrig genug in der Selbstaufopferung.“ Da die Elisa-Klasse die Mehrheit repräsentiert und Elia die Minderheit des Volkes in der Wahrheit, wird mit Sicherheit die Arbeit dieser Minderheit ein geringeres Ausmaß haben als die vorherige Arbeit, die von beiden Klassen zusammen ausgeführt wurde. Folglich, statt des Einwandes, dass das oben beschriebene Schlagen ein zu geringes Ausmaß habe um gültig zu sein, ist das geringe Ausmaß der Arbeit ein unterstützender Beweis der Wahrhaftigkeit der Behauptung, dass die oben beschriebene Arbeit das erste Schlagen des Jordans war. Verglichen mit dem vorherigen großen Ausmaß der Arbeit, musste diese Arbeit klein sein, weil sie von einer Minderheit von Arbeitskräften getan werden musste, die von einem größeren Werk beansprucht wurden.

Es kann sein, dass man den Eindruck hat, dass Bruder Russel in R-5950, Spalte 1, Abschnitt 2 das Gegenteil von dieser Ansicht vertrat: „Immer mehr sind wir beeindruckt von Elias Schlagen des Jordans, das Wasser das dadurch geteilt wurde, ist ein Bild für die große Arbeit die vollendet werden muss und das allem Anschein nach in unmittelbarer Zukunft.“ Die Antwort lautet folgendermaßen: Wir behaupten 1. Dass der Herr den Verstand von Bruder Russel benutzte um mit diesen Worten das zweite Schlagen vorherzusagen, auch wenn er selbst sich dessen nicht bewusst war. 2. Auch wenn es stimmt, und wir feststellen können, dass er sich gegensätzlich äußerte, muss man gegenüber „jenem Knecht“ fair sein, und auch in Harmonie mit seinen wiederholten Aussagen, dass Prophezeiungen und Bilder, die mit einer Charakterprüfungen verbunden sind, nicht klar verstanden werden können bis sie erfüllt sind. Es muss gesagt werden, dass beide Ansichten nicht mit Bestimmtheit bekräftigt werden konnten bis die Prüfungen, die mit der Erfüllung dieses und der zwei darauf folgenden eng verbundenen Vorbilder beendet waren. Folglich sind nun die Prüfungen, die mit der Erfüllung verbunden sind vorüber, und wir können jetzt sehen, dass seine Ansicht in R-5845, Spalte 2, Absch. 4, bezüglich des ersten Schlagens richtig ist. Wo hingegen die Aussage in R-5950, Spalte 1, Absch. 2 im Bezug auf das erste Schlagen nicht richtig ist, sondern sich auf das zweite Schlagen bezieht. Daher sollten wir nicht darauf beharren, dass die letztere Aussage die Richtigkeit des ersten Schlagens beweist.

EREIGNISSE VON 1915 BIS 1917

Wenn wir die Hinweise, die sich auf die Vorrechte, die die Große Schar nach ihrer Trennung bekommen sollte, betrachten, finden wir die Aussage über die gegenbildliche Antwort Elias auf Elisas Frage, dass wenn die Elisa-Klasse der Elia-Klasse in Übereinstimmung und Zusammenarbeit treu sein würde, was für das Verhältnis von Großer Schar zur Kleinen Herde angemessen wäre, sie die Nachfolgerin der Kleinen Herde in dem Amt Gottes Mundstück für das nominelle geistige Israel sein, werden würde. In den folgenden Zitaten werden Elisas gegenbildliche Anerkennung, Übereinstimmung und Zusammenarbeit mit dem gegenbildlichen Elia als Bedingung dargelegt, die die Große Schar bis zur Trennung erfüllen musste, wenn sie in die Nachfolge des gegenbildlichen Elia treten wollte. So wurde die Bedeutung des Wortes „sehen“ in dem Satz: „Wenn du mich sehen wirst, wann ich von dir genommen werde, so soll dir also geschehen; (2. Kö. 2:10; R-3417, Spalte 1, Absch.3). „Wenn das die richtige Interpretation des Vorbildes ist, sollte dem Sehen Elisas von Elias Weggang eine besondere Bedeutung beigemessen werden. Es scheint eine enge persönliche Freundschaft und Treue zwischen ihnen bis ganz zum Schluss zu bedeuten.“ In R- 5772, Spalte 2, Abschn. 7 heißt es: „Es war, als die beiden, ohne zu wissen wie lange sie miteinander gehen würden, Elia zu Elisa sagte: Was würdest Du als Belohnung für Deine Treue beim gemeinsamen Reisen haben wollen? Elisa antwortete, dass er ein großes Maß vom Geist des Herrn allem vorziehen würde, was so sehr sichtbar in Elia war. Die Antwort lautete, dass er dieses Segens nur unter bestimmten Bedingungen teilhaftig werden konnte, nämlich, wenn er treu in der Zusammenarbeit fortfahren würde bis der letzte – bis Elia hinweggenommen werden würde. Das war eine schwere Angelegenheit; wenn Elisas Aufmerksamkeit abgeschweift wäre, hätte er nicht so einen reichen Segen bekommen.“ Wir haben die Worte Bruder Russels in diesen Zitaten kursiv geschrieben, die die Bedeutung des Ausdrucks „Wenn du mich sehen wirst, wann ich von dir genommen werde“ erklären. Diese Erklärungen, kursiv geschrieben, beweisen, dass „jener Knecht“ dachte, dass das Wort „sehen“ in 2. Könige 2:10 die Bedeutung von anerkennen hat; denn welche Art von Treue zu Elia wurde von Elisa erwartet als Anerkennung, Übereinstimmung und Zusammenarbeit mit ihm? Sind das nicht die Gedanken, die in dem Ausdruck Anerkennung beinhaltet sind? Sind das nicht die Gedanken, über die „jener Knecht“ sagt, dass sie mit dem Wort „sehen“ in diesem Abschnitt gemeint sind? Sie beweisen gewiss, dass der Gedanke des Wortes „sehen“ hier anerkennen bedeutet; denn manchmal bedeutet erkennen – anerkennen, übereinstimmen und zusammenarbeiten.

ELIAS ANGEBOT – ELISAS ANTWORT

Wir haben das Gegenbild von Elias und Elisas Wandeln und Reden jenseits des Jordans vor der Trennung betrachtet und gezeigt, dass es ihr Zusammensein und die übereinstimmende Zusammenarbeit im Dienst und Studium als Gottes Volk bedeutet. Wir glauben, dass dieser Gedanke die richtige Erklärung des vorbildlichen Wandelns und Redens, wie in 2. Könige 2:11 dargestellt wird, ist. Außerdem hat uns der Herr ein Verständnis des gegenbildlichen Vorschlages Elias und der Antwort Elisas gegeben, von denen in 2. Könige 2:9 berichtet wird: „Bitte, was ich dir tun soll, ehe ich von dir genommen werde. Und Elisa sprach: So möge mir doch ein zwiefaches Teil [Klassen] von deinem Geiste [Macht, Amt] werden!“ Dieses bestimmte Gegenbild widerspricht unserer Erklärung des gegenbildlichen Wandelns und Redens von Vers 11 nicht oder stellt sie nicht zur Seite. Gelobt sei Gott für diese wunderbare Schönheit.

ELISAS ERSUCHEN

Elisas Antwort (2. Kö. 2:9), die in dem vorhergehenden Abschnitt genau übersetzt wurde, war ein Ersuchen Elias Nachfolger als Hauptprophet Gottes für Israel zu werden. Er wollte den Anteil der Erstgeborenen unter den Propheten, die als Söhne einer symbolischen Familie (5 Mo. 21:17) anerkannt waren. Das würde ihn zu Elias Nachfolger machen; denn Elia war der Hauptprophet des Herrn für Israel. Die Propheten Israels sind als die symbolischen Kinder ihres Hauptes welches Elia war dargestellt. Sein Nachfolger würde auch das Haupt sein und dem entsprechend der symbolische Vater der anderen Propheten, doch würde er die ganze Zeit ein [symbolischer] Sohn sein, Elia [untergeordnet]. Das machte ihn zum Erstgeborenen in der Familie der Propheten, so war sein Ersuchen gemeint.

WANDELN UND REDEN MITEINANDER

Denken wir daran, dass Elias und Elisas Wandeln und Reden miteinander bis zum unmittelbaren Moment ihrer Trennung, die ungebrochene und übereinstimmende Harmonie ihrer Gegenbilder in den Herzen, Gedanken und in ihrem Werk repräsentiert. Wir betonen, dass das, was oben bereits gesagt wurde, hier nochmals unterstrichen werden muss. Das, was die Harmonie des Herzens, der Gedanken und des Werkes unter dem Volk des Herrn zerstörte, musste das Gegenbild dessen sein, was Elia und Elisa trennte. Unbestreitbar, die Zerstörung der Harmonie in den Herzen, Gedanken und im Werk, die unter dem Volk des Herrn nach dem ersten Schlagen des Jordans herrschte, war die Schwierigkeit, in die die Organisation geriet, durch die die Arbeit des Volkes des Herrn geleitet wurde. Und diese Schwierigkeit hinsichtlich der Organisation begann innerhalb der WTBTG.

DER FEURIGE WAGEN

Im Vorbild wird der feurige Wagen als das Instrument gezeigt, welches die beiden Propheten getrennt hat. In der King James Übersetzung wird die Trennung sprachlich so festgehalten: „Siehe da erschien ein Wagen von Feuer und Rosse von Feuer und trennten sie beide voneinander“. Wir wollen daran denken, dass die Trennung, die Hinwegnahme Elias von Elisa durch den feurigen Wagen verursacht wurde, der zwischen sie fuhr und nicht durch den Sturmwind; denn der Sturmwind trug Elia hinauf. Wenn der hebräische Text in 2 Könige 2:10 das Hinauftragen meinen würde, würde da das Wort nasaah stehen. Jedoch das Wort, welches die Bibel benutzt um die Trennung Elias von Elisa zu beschreiben, lautet lakach. Elia wurde von Elisa durch den Wagen, der zwischen ihnen fuhr „ge-lakach-d“, danach waren sie nie wieder zusammen. Der Sturmwind kam auf nachdem Elia von Elisa „hinweggenommen“ (lakach) war, deshalb wurde die Trennung nicht durch den Sturmwind, sondern allein durch den feurigen Wagen bewirkt bevor der Sturmwind kam, was jedoch kurz darauf folgte. Als Beweis, dass das Verständnis „jenes Knechtes“ hinsichtlich der „Hinwegnahme“ so war und von ihm angewendet wurde um das Gegenbild zu erklären, zitieren wir seine Feststellung der Dinge in Bezug auf das Gegenbild aus R- 5950 Spalte 1, Absch. 4 : „Das wird nach dem Schlagen des Jordans sein – nach der Trennung des Volkes durch die Botschaft der Wahrheit und den Mantel von Elias Macht – dann findet die Trennung der Kirche in zwei Klassen statt. Danach wird die Elia-Klasse, die Klasse der Kleinen Herde [eine vergleichsweise geringe Zahl] deutlich bekannt gemacht werden, von der Großen Schar getrennt und unterscheidbar. Wir wollen daran erinnern, dass die Trennung durch einen feurigen Wagen verursacht wird – einige sehr schwere Prüfungen, die die erwählte Klasse sofort annehmen und in sie hineingehen wird; die Elisa-Klasse wird sich von diesen Verfolgungen zurückhalten, aber nicht in die Sünde oder in die Verleugnung des Herrn zurückfallen. Es wird nur ein wenig später sein, wenn der Sturmwind (vielleicht Anarchie) die „Verwandlung“ der Elia-Klasse bewirkt.“ Diese Erläuterungen sind wirklich sehr klar.

Dieses Zitat beweist, dass die Trennung durch den gegenbildlichen feurigen Wagen die gegenbildliche Trennung Elias von der Elisa-Klasse war und er fortan „deutlich bekannt gemacht, von der Großen Schar getrennt und unterscheidbar“ war. Als er noch lebte, sollte er als eine getrennte und unterschiedliche Klasse zur Großen Schar erkannt werden. Es zeigt sich auch, dass einige Zeit später, nachdem sie getrennt und unterscheidbar wurden, die Prüfungen des Sturmwindes stattfanden.

Wir wollen diesen Gedanken fest in unserem Gedächtnis festhalten und alles wird klar im Gegenbild, so wie es im Vorbild klar ist. Wir wollen die Bedeutung des feurigen Wagens betrachten. Nun ist es klar, dass er die WTBTG repräsentiert, in ihren organisatorischen Aspekten, in die sie selbst involviert war und durch sie sind feurige Prüfungen unter Gottes Volk erzeugt worden. Manche könnten einwenden, dass „jener Knecht“ niemals sagte, dass die Gesellschaft, als Organisation betrachtet, der Wagen sein würde, sondern den feurigen Wagen eher als eine schmerzhafte Prüfung definierte.

Wo auch immer wir in den Schriften „jenes Knechtes“ einen offensichtlichen Widerspruch finden, sollten wir darauf aus sein, ihn in Harmonie zu bringen und nicht zu ignorieren.

Es stimmt, dass er den feurigen Wagen als eine schmerzhafte Prüfung definierte, aber andererseits sagte er uns, dass er nicht wisse, welche Bedeutung der Wagen habe (R-5773, Spalte 1, Absch. 1) „Wir dürfen nicht darauf hoffen, dass wir die ganze Wichtigkeit des feurigen Wagens und des Sturmwindes im voraus klar verstehen werden“; und R-5846, Spalte 1, Absch. 1 „Aber hier ist die Art und Weise, wie der Herr diese Angelegenheit bildlich darstellt: Zuerst kommt der feurige Wagen. Wir wissen nicht was das sein wird; aber wir verstehen, dass einige feurige Prüfungen die Trennung zwischen den zwei Klassen in Gottes Volk hervorrufen werden“. Einige betonen den ersten Teil der Aussage, während sie den zweiten ignorieren.

Wir bieten folgendes an, um die offensichtlichen Widersprüche in Einklang zu bringen: Der Ausdruck „feuriger Wagen“ beinhaltet zwei Gedanken, erstens einen Wagen und zweitens ein Feuer. Gemäß der Anwendung in der Schrift (1 Petr. 4:12 Diaglott) wird Feuer benutzt um schmerzhafte Prüfungen darzustellen, so wie auch Zerstörung, wohingegen ein Wagen, auch gemäß der Schrift, eine Organisation darstellt (Beröer Handbuch 2. Mose 14:9; Jes. 31:1). Wenn wir diese beiden Gedanken von Feuer und Wagen getrennt im Gedächtnis behalten, können wir sogleich die Übereinstimmung sehen. Als Bruder Russel den feurigen Wagen als feurige Prüfung definierte, benutzte der Herr seinen Verstand um das Bild des Feuers zu erklären und nicht das Bild des Wagens. Und als er sagte, dass er nicht wisse, was der Wagen darstellt, benutzte der Herr seinen Verstand um zu zeigen, dass er den Unterschied zwischen dem, was der Wagen als getrennt vom Feuer repräsentiert, nicht kannte. Die Ursache, warum der Herr seinen Verstand hinsichtlich dieses Teiles im Dunkeln ließ, ist sehr offensichtlich. Die Zeit war noch nicht reif dieses zu verstehen, denn, wenn die Schriftstelle klar verstanden worden wäre, hätte das die Erfahrung als eine Prüfung für diejenigen, die die ganze Wichtigkeit verstanden, zunichte gemacht. Daher bestimmte der Herr diese Erfahrung zu einer der härtesten Prüfungen für sein Volk am Ende des Zeitalters. So kann man auch sehen, dass wir auf jeden Fall mit Pastor Russel übereinstimmen. Nachdem die Prüfung beendet war, hat uns das zunehmende Licht, durch Gottes Gnade, gestattet, das zu sehen, was „jener Knecht“ nicht sehen konnte, denn es war noch nicht „fällig“.

DAS FORTSCHREITEN DER ZEIT

Wo befinden wir uns heute, nachdem vierundneunzig Jahre nach diesen bedeutsamen Ereignissen vergangen sind? Nicht nur so wie im Vorbild durch Elia und Elisa dargestellt, sondern auch in der Erfüllung dieses Bildes. Diejenigen von uns, die heute leben, waren in der damaligen Zeit nicht zugegen um Ereignisse, die im Leben der Glaubensgeschwister geschahen, zu bezeugen. Wir müssen die grundlegende Wahrheit erkennen, dass Gottes Plan immer mehr bis zum vollkommenen Tag, dem Millennium voranschreitet und offenbart wird (Spr. 4:18). Was sollten wir tun um unsere Denkweise auf den Stand von 2008 zu bringen? Wir sollten unser Verständnis des natürlichen Fortschreitens, das der Herr in seinem göttlichen Plan gemacht hat, neu auswerten.

Die Tatsachen sehen folgendermaßen aus: Einige unserer Glaubensgeschwister haften fest an dem Missverständnis, welches von einigen damals aufgenommen wurde, nämlich, dass die Tür zur Hohen Berufung immer noch offen sei, nachdem die Tür geschlossen worden war. Sie behaupten, dass sie während all der darauffolgenden Jahre offen war und dass es selbst jetzt zu diesem späten Zeitpunkt noch möglich ist, sich zu weihen und zur Braut Christi zu gehören. Wir fragen, warum sie diesen Standpunkt eingenommen haben? Die gleiche Antwort – damals wie heute – scheint zu sein, sie können nicht akzeptieren, dass offensichtlich wurde, dass sie nicht zur Klasse der Kirche gehören. Viele Bibelforscher haben sich in die Reihen der nominellen Kirchen eingereiht. Sie haben ihre Augen davor verschlossen, dass die Zweite Wiederkunft 1874 stattfand und der Ruf zur Klasse der Braut zu gehören vor fast einhundert Jahren beendet worden ist.

WIEDERHERSTELLUNG ISRAELS

Wir wollen realistisch sein und versuchen uns mit dem vertraut zu machen, was der Herr den Geschwistern offenbart hat und was Pastor Russel zu seinen Lebzeiten aus der Heiligen Schrift bezüglich der Hohen Berufung verstanden hat. Wir lesen in Schriftstudien Band 1, S. 120 bezüglich des Bibelberichtes, in dem der Apostel Paulus von Israel und der wiederkehrenden Gnade für sie, nachdem sie 2520 Jahre in Ungnade waren, spricht. Er weist auf die Zeit der Schließung und den Zusammenhang zwischen dem Sammeln der Kirche und dem Segen für Israel in Palästina hin, wenn er sagt: (Röm. 11:25,26) „Verstockung ist Israel zum Teil widerfahren, bis die Vollzahl der Nationen [die erwählte Schar, die Braut Christi] eingegangen sein wird und also wird ganz Israel errettet werden“, oder aus ihrem Zustand des Verworfenseins befreit sein (Röm. 11:2). Bruder Russel erklärte, dass „die Vollzahl der Nationen“ bedeute, dass die volle Zahl der Kirche 144 000 im Jahre 1878 zeitweise erreicht war und dass das Jahr den Beginn der stufenweisen Wiederherstellung Israels markiere bis hin zum Punkt, dass Israel heute ein seit 1948 anerkannter Staat ist und in seinem Heimatland angesiedelt ist, aus dem es vor über 2520 verstoßen worden war (Schriftstudien Band 1 S. 333; Band 2, S. 227).

Gottes offensichtlicher Segen für Israel ist ein Beweis für die Vollständigkeit der Braut Christi, was fest gemacht wurde durch deren Versieglung zur Zeit des I. Weltkrieges 1914 und dem Beginn der Großen Trübsal (Off. 7:1-4). Eine Textselle, die den Gedanken unterstützt, dass das Sammeln der Braut mit dem Beginn des I. Weltkrieges einsetzte, finden wir in Amos 9:13, „Siehe, Tage kommen, spricht Jahwe, da der Pflüger an den Schnitter und der Traubentreter an den Säemann reichen wird;“ Diese Schriftstelle zeigt die Erntezeit mit ihren unterschiedlichen Zeitabschnitten – dem Pflüger, der darauf hindeutet, dass das Ende der Ernte der Klasse des Weizens mit dem I. Weltkrieg eingesetzt hat, und dem Traubentreter, der auf die Zeit der Drangsal hinweist, die vor der Zeit des Säens für die Restitutionsklasse des Millenniums stattfindet (Apg. 3:19-21).

Es ist nützlich jetzt die Stelle aus Schriftstudien Band 4, S. 467, 468, die verschiedene Bibelstellen behandelt, die mit der Ernte des Evangelium-Zeitalter im Zusammenhang stehen, zu betrachten, unter anderem Jer. 8:20. Wir sind der Meinung, dass die zwei geistgezeugten Klassen, die am Ende des Zeitalters entwickelt wurden, ihren Lauf beendet haben und sich jetzt im geistigen Bereich befinden und diese bestimmte Schriftstelle bezieht sich auf diejenigen, die immer noch an der Hoffnung zur Braut Christi zu gehören festhalten, indem sie sich an eine Erscheinung festklammern, die von Tatsachen nicht gestützt wird. Wir wollen beachten, was der Vers sagt: “Vorüber ist die Ernte, die Obstlese ist zu Ende [der Winter ist gekommen], und wir sind nicht gerettet!“ „Vorüber ist die Ernte, die Obstlese ist zu Ende“ weist darauf hin, dass das Ernten der Kleinen Herde – die Erlösung der Hohen Berufung – vorüber ist; der Winter repräsentiert eine Periode, in der die Zeit der Trübsal wirkt, die durch den Ausbruch des I. Weltkrieges gekennzeichnet war und der Versieglung der wirklich Erwählten. Der Teil des Verses, der lautet: „Und wir sind nicht gerettet“ bedeutet, dass wir uns nicht unter den Geretteten, die zur Braut gehören, befinden – unter den 144000 Heiligen (Mat. 24:20-22; Off. 7:4).

Die Kirche ist nicht die einzige, die errettet wird, denn die „große Schar“ erhielt auch eine himmlische Auferstehung, obwohl sie nicht göttlich ist und sie wird auch nicht auf dem Thron sitzen, sondern vor dem Thron stehen und eine geistige Natur erhalten, die niedriger sein wird als die göttliche Natur (Off. 7:9). Sie hat auch keine Errettung als Braut erfahren, sondern als Brautjungfern (Ps. 45:15). Des weiteren wissen wir, dass den Altwürdigen niemals eine himmlische Errettung verheißen worden war, sondern sie werden als Fürsten auf der Erde im Millennium-Zeitalter leben (Ps. 45:17). Daran erinnert die Textstelle in Johannes 14:2: „Im Hause meines Vaters sind viele Wohnungen; wenn es nicht so wäre, würde ich es euch gesagt haben; denn ich gehe hin, euch eine Stätte zu bereiten.“ Es sind also Wohnstätten bereitet für die verschiedenen Klassen der Erwählten und der Quasierwählten. Deshalb wollen wir in Bescheidenheit die Wahl des Herrn annehmen, uns im Königreich zu unterbringen, wo es ihm gefällt und ihm nicht vorschreiben, wo wir gerne wären.

Anmeldename
Passwort