Die neue Erde
  Plan der Zeitalter
  Kontakt
  Redaktion
  FAQs
  Impressum
  Tägliche Manna
  Die Grundlage unserer Rechtfertigung
  Abrahams Glaube - Vorbild und Gegenbild
  Welche Bedeutung hat das alles?
  Dreieinigkeit
  Göttliche Gunst
  Unglücke
  Hölle-was ist das?
  Hast Du Jesu Geist?
  Das Wiedersammeln Israels
  Der Lösegeld-Preis
  Restitution
  Die neue Erde
  Die Auferstehung der Toten
  Ein neues Zeitalter kommt
  Die Wiederkunft unseres Herrn
  Passendes tägliches Leben des Christen
  Glaube
  Selbstbeherrschung
  Geduld
  Frömmigkeit
  Brüderliche Liebe
  Wachstum der Reben
  Herausgeber
  2017-2014
  2011-2009
  2008-2006
  2005-2003
  2002-2000
  1999-1997
  1996-1994
  Die Bibelstandarte
  Israel
  Pastor Russell
  Der göttliche Plan der Zeitalter
  Mormonismus, "Zeugen Jehovas"


Druckversion
Die neue Erde

DIE BIBEL LEHRT:

Dass "eine Generation vorübergeht, und eine andere kommt; aber die Erde [unser Planet] bleibt ewiglich" (Pred. 1:4; Ps. 119:90).

Dass "Gott, der die Erde gebildet und sie gemacht hat - er hat sie gegründet; nicht als eine Öde hat er sie geschaffen, sondern zum Bewohnen hat er sie gebildet" (Jes. 45:18).

Dass Gott Adam schuf, "den ersten Menschen" [nicht als Geistwesen, sondern menschliches Wesen], "aus dem Staub vom Erdboden, irdisch"(1. Kor. 15:45,47; Joh. 3:31). Er wurde erschaffen [nicht aus einer geistigen Substanz, sondern von den Elementen der Erde] "und hauchte in seine Nase den Atem des Lebens [des Lebens antreibende Kraft]; so wurde der Mensch eine lebendige Seele" [ein lebendiges Wesen] - (1. Mo. 2:7).

Dass Gott Adam und seinen Nachkommen eine Heimat auf Erden verhieß (1. Mo. 1:28), nicht im Himmel. Eine Heimat im Himmel wurde nur der Kirche verheißen, und Jesus bereitete sie erst nach Seiner Himmelfahrt für sie vor (Joh. 14:2).

Dass die eine wahre Kirche nur aus denen bestehen sollte [ungeachtet der Rasse, des sozialen Standes oder Geschlechts] - (Gal. 3:28), die in Jesu Fußstapfen folgen würden (1. Petr. 2:21), sich selbst Gott als lebendige Opfer darstellen (Röm. 12:1), und zu einer neuen Schöpfung werden (2. Kor. 5:17); die angenommen wurden, um mit Jesus im Himmel als Geistwesen zu leben und herrschen (Offb. 20:4,6).

Dass Jesus seit Seiner Auferstehung ein göttliches Geistwesen ist, ebenso wurde auch die Kirche (Offb. 21:2, 9; 19:7) vom menschlichen zum göttlichen Wesen in der ersten Auferstehung verwandelt (1. Kor. 15:49-54).

Dass die "Auserwählten" des christlichen Zeitalters, die Kirche, während des Millennium-Königreiches (Apg. 3:21) von Gott als Abrahams himmlische Nachkommen ["Sterne des Himmels"], zur Segnung aller Familien auf Erde ["Sand am Ufer des Meeres" - die, die Nichterwählten sind], gebraucht werden (Gal. 3:8, 16, 29).

Dass Jesus "die Sühnung für unsere Sünden ist [der Kirche], aber nicht allein für die Unseren, sondern auch für die ganze Welt" (1. Joh. 2:2). "Damit Er durch Gottes Gnade für jeden den Tod schmeckte" (Hebr. 2:9).

Dass Abrahams menschlichen Nachkommen ein Anteil über diese Erde [nicht Himmel!] als ihr ewiger Besitz verheißen wurde (1. Mo. 13:15; 17:8, Am. 9:15).

Dass Gott schließlich alle willigen Gottlosen vernichtet [nicht am Leben erhält und quält] - (Ps. 145:20), einschließlich des Teufels selbst (Hebr. 2:14).

Dass genau wie "die damalige Welt" [die Ordnung der Angelegenheiten unter der Menschheit vor der Sintflut] "von Wasser überschwemmt, unterging" (2. Petr. 2:5; 3:6), aber die buchstäbliche Erde endete nicht, weil wir immer noch auf ihr leben, "die gegenwärtige böse Welt" [ihre soziale Ordnung der Angelegenheiten] - (Gal. 1:4), mit ihren sinnbildlichen Himmeln und Erde [ihre falsche weltliche und religiöse Herrschaft], "für das Feuer aufgehoben" ist, um "mit gewaltigem Geräusch zu vergehen", um "mit dem Feuer meines Eifers verschlungen zu werden" (2. Petr. 3:7,10-12); Beachte: Die buchstäbliche Erde soll bestehen bleiben! "Dann aber werde ich [Gott] den Völkern [die nach dem "Feuer" - der Trübsal - bleiben] andere, reine Lippen geben, damit sie den Namen des Herrn anrufen und ihm einmütig dienen" (Zef. 3:9).

Dass es in der "zukünftigen Welt" [die neue Ordnung der Angelegenheiten im Millennium] - (Hebr. 2:5), gemäß Gottes Verheißung, "neue Himmel [neue religiös herrschende Macht, Christus und die Kirche] und eine neue Erde [menschliche Gesellschaftsform reorganisiert auf Gerechtigkeit], in denen Gerechtigkeit wohnt [Gerechtigkeit und Liebe, nicht Ungerechtigkeit und Hass]", geben wird (2. Petr. 3:13).

Dass die "neue Erde" - "die Erlösten des HERRN [die Nichterwählten]" "zurückkommen werden [vom Grabe] - (Joh. 5:28, 29), mit Jubel und ewiger Freude . . . , und Kummer und Seufzen werden entfliehen". "Dann werden die Augen der Blinden aufgetan und die Ohren der Tauben geöffnet (Jes. 35:10,5); "sie werden Häuser bauen und bewohnen, und Weinberge pflanzen und ihre Frucht essen . . ."; "Wolf und Lamm werden zusammen weiden; und der Löwe wird Stroh fressen wie das Rind [nicht im Himmel, sondern auf der neuen Erde] . . . "Man wird nichts Böses tun noch verderblich handeln auf meinen ganzen heiligen Berg [Königreich], sagt der HERR" (Jes. 65: 21-25; Mi. 4:4).

Dass Gottes Königreich kommen wird, und Sein Wille auf der Erde geschehe, wie es im Himmel ist, und Sein Weg "auf der Erde erkannt wird", unter allen Nationen; dass "Er jede Träne von ihren Augen abwischen wird, und der Tod wird nicht mehr sein"; "Und keinerlei Fluch wird mehr sein" (Ps. 67; Offb. 21: 4; 22: 3).

Anmeldename
Passwort