Anmeldename
Passwort
  Kontakt
  Redaktion
  Oft gestellte Fragen
  Impressum und Datenschutz
  Tägliches Manna
  Die Grundlage unserer Rechtfertigung
  Abrahams Glaube - Vorbild und Gegenbild
  Welche Bedeutung hat das alles?
  Dreieinigkeit?
  Göttliche Gunst
  Unglücke
  Hölle-was ist das?
  Hast Du Jesu Geist?
  Das Wiedersammeln Israels
  Der Lösegeld-Preis
  Restitution
  Die neue Erde
  Die Auferstehung der Toten
  Ein neues Zeitalter kommt
  Die Zeit der Wiederkunft unseres Herrn
  Zeichen der Gegenwart des Königs
  Passendes tägliches Leben des Christen
  Glaube
  Selbstbeherrschung
  Geduld
  Frömmigkeit
  Brüderliche Liebe
  Wachstum der Reben
  Herausgeber
  2023-2024
  2022-2009
  2008-2000
  1999-1994
  Die Bibelstandarte
  Israel
  Pastor Russell
  Der göttliche Plan der Zeitalter
  Broschüren & Flugblätter
  Offb. 12 erklärt

25.06.2024


Beharret im Gebet und wachet in demselben mit Danksagung – Kol. 4:2.


Jede Prüfung des Glaubens und der Geduld bietet eine Gelegenheit zu beten, um die verheißene Hilfe zu erhalten. Jedesmal, wenn es uns mißlingt, siegreich zu sein, bietet sich die Gelegenheit zu einem Gebet um Vergebung und auch um göttlichen Segen, damit sich die Lektion über unsere eigene Schwachheit tief einprägt, so daß wir in der nächsten ähnlichen Prüfung sofort die verheißene „Gnade zur Hilfe“ ersuchen und sie ergreifen. Jeder Sieg über uns selbst bietet eine Gelegenheit zum Gebet, damit wir nicht hochmütig und aufgeblasen werden, sondern demütig und wachsam für den nächsten Angriff des großen Widersachers bleiben. Jeder Dienst für die Wahrheit bietet eine Gelegenheit zu einem Gebet, um für das Vorrecht zu danken, dem großen König zu dienen und vielleicht für Seine Sache etwas gelitten zu haben, und bildet einen Grund, um für weitere Gelegenheiten zum Dienst zu bitten und um Gnade, sie weise zu benutzen - Z ’96, 163 (R 2004).

* * *

Das Gebet ist das geäußerte oder nicht geäußerte aufrichtige Verlangen des Herzens nach guten Dingen, das sich zu Gott erhebt. Wenn wir wünschen, eine Antwort auf unsere Bitten zu erhalten, dürfen wir nicht aufhören zu bitten, indem wir ständig wachen bezüglich der Dinge, die wir erbeten haben, bezüglich des Beweggrundes, der uns veranlaßt hat zu bitten, und auch bezüglich der Art und Weise, wie wir die Bitten vorbringen, damit sie vom Herrn annehmbar sind. Die Dankbarkeit für bereits erhaltene Begünstigungen sollte einen großen Teil unserer Gebete ausmachen - P ’36, 79.

Parallele Schriftstellen: 1. Mo. 32:24-28; 1. Chr. 16:11, 35; Ps. 145:18; Lk. 11:1-13; 18:1-7; Eph. 5:4, 19, 20; 6:18, 19; Phil. 4:6; 1. Thes. 5:17, 18; 1. Tim. 2:1, 8; Hebr. 4:16; Jak. 5:16; Jud. 20; Offb. 5:8; 8:3, 4; Mt. 26:41; Apg. 20:28-31; 1. Petr. 1:13, 17; 4:7; Kol. 3:15-17.

Hymns: 35, 9, 37, 176, 199, 239, 323.
Poems of Dawn, 115: Pray Without Ceasing.
Tower Reading: Z ’15, 154 (R 5690).

Fragen: Ist diese Woche eine Woche des wachsamen und dankbaren Gebets gewesen? Wie kam es dazu? Auf was lief es hinaus?

* * *