Tägliches Manna

Anmeldename
Passwort
  Kontakt
  Redaktion
  Oft gestellte Fragen
  Impressum und Datenschutz
  Tägliches Manna
  Die Grundlage unserer Rechtfertigung
  Abrahams Glaube - Vorbild und Gegenbild
  Welche Bedeutung hat das alles?
  Dreieinigkeit?
  Göttliche Gunst
  Unglücke
  Hölle-was ist das?
  Hast Du Jesu Geist?
  Das Wiedersammeln Israels
  Der Lösegeld-Preis
  Restitution
  Die neue Erde
  Die Auferstehung der Toten
  Ein neues Zeitalter kommt
  Die Zeit der Wiederkunft unseres Herrn
  Zeichen der Gegenwart des Königs
  Passendes tägliches Leben des Christen
  Glaube
  Selbstbeherrschung
  Geduld
  Frömmigkeit
  Brüderliche Liebe
  Wachstum der Reben
  Herausgeber
  2022-2018
  2017-2014
  2011-2009
  2008-2006
  2005-2003
  2002-2000
  1999-1997
  1996-1994
  Die Bibelstandarte
  Israel
  Pastor Russell
  Der göttliche Plan der Zeitalter
  Broschüren & Flugblätter
  Offb. 12 erklärt
  500 Jahre Reformation
  Das Evangelium in einer Nussschale
  Reformationsbewegungen und Denominationen
  Israels Topographie verkündet Gottes Plan
29.05.2022

Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch, . . . Euer Herz werde nicht bestürzt, sei auch nicht furchtsam – Joh. 14:27.

Je mehr wir die Welt, das Fleisch und den Teufel überwinden, je mehr wir danach trachten, den Willen unseres Vaters im Himmel zu tun, je mehr wir die Gemeinschaft und den Umgang mit unserem teuren Erlöser suchen und je mehr wir danach trachten, die Dinge zu tun, die in Seinen Augen wohlgefällig sind, um so größer werden unsere Freude und unser Frieden sein, die uns niemand wegnehmen kann und die durch Prüfungen, Schwierigkeiten und Verfolgungen nur lieblicher und kostbarer werden. „Auch ihr nun habt jetzt zwar Traurigkeit; aber ich werde euch wiedersehen, und euer Herz wird sich freuen, und eure Freude nimmt niemand von euch“ (Joh.16:22) - Z ’97, 306 (R 2230).

* * *

Der Frieden ist die Ruhe des Herzens und des Sinnes. Er entsteht in erster Linie aus dem Bewußtsein der Vergebung unserer Sünden durch das Verdienst Christi, wodurch uns Frieden mit Gott geschenkt wird. In zweiter Linie entsteht der Frieden aus dem Bewußtsein, daß wir mit dem guten Willen Gottes in der Heiligung übereinstimmen, wodurch uns der Friede Gottes geschenkt wird. Weder in dem einen noch in dem anderen Sinn sollten wir zulassen, daß irgend eine Sache diesen Frieden aus unseren Herzen vertreibt, sondern wir sollten uns in der Ruhe mit Gott und in Gott bewahren - P ’30, 78.




Parallele Schriftstellen: Hi. 34:29; Ps. 4:8; 25:12, 13; 85:8; 119:165; 125:1; Spr. 3:17, 24; Jes. 26:3; 28:12; 32:2, 17, 18; 53:5; Mt. 11:28-30; Joh. 16:33; Röm. 5:1; 8:6; 14:17; 15:13, 33; Eph. 2:14, 17; Phil. 4:6, 7, 9; Kol. 3:15; 2. Thes. 3:16.

Hymns: 330, 63, 110, 99, 120, 244, 293.
Poems of Dawn, 210: A Little While.
Tower Reading: Z ’11, 150 (R 4817).

Fragen: Hatte ich diese Woche völlige Ruhe im Herrn? In welchen Umständen? Was half mir dabei oder hinderte mich? Was waren die Ergebnisse?

* * *